Schottland-Blog 2009

Eine Kopie unseres Schottland-Blogs von 2009



Montag, 15. Dezember 2008
Schottland 2009


 

Mit der geplanten Route für unseren Schottlandurlaub 2009 soll denn dann also dieser Blog online gehen.

Die tatsächlich gefahrene Route, gibts am Ende der Seite


Dienstag, 16. Dezember 2008

Anders als 2007 und 2008 haben wir in diesem Jahr alle B&B´s im voraus gebucht. Ist mal was anderes. Obwohl das tägliche suchen nach einer Unterkunft auch sehr viel Spaß gemacht hat. Da inzwischen alle B&B´s bestätigt haben, hier die Liste diejenigen B&B´s die wir ansteuern werden:

Inverardoch Mains Farm – Doune, Dunblane, Stirling
Rowanlea House – Cuilc Brae, Pitlochry, Perthshire
Lochton House – Durris Banchory Kincardineshire by Stonehaven
Woodlands B&B – East Lewiston Drumnadrochit by Inverness
Na Fir Chils – Opinan, Laide
Seadrift B&B – Avernish, by Kyle of Lochalsh
Bardnaclaven Guest House – Fort William
An Struan – Benderloch, Argyll by Oban
Monday Cottage – Balloch by Loch Lomond
 


Donnerstag, 29. Januar 2009
Schock am Abend

Na was war das denn? Da sitzt man nichtsahnend am PC, freut sich auf einen schönen ruhigen Abend und dann flattert einem eine Mail von Ryanair in den virtuellen Briefkasten.
„Liebe Kundin, lieber Kunde,
Ryanair bedauert es sehr, Ihnen mitteilen zu müssen, dass Ihre Flüge [..] gestrichen werden.“

Offensichtlich hat Ryanair die Verbindung Weeze-Glasgow aus dem Sommerflugplan genommen.
Nach dem ersten Schock, dann schnell umdisponiert. Ryanair fliegt von Weeze aus auch noch nach Edinburgh und glücklicherweise sind noch Plätze zu bekommen. Zwar verschiebt sich damit der Rückflug auf den 26.05, dass heißt allerdings auch einen Tag mehr Schottland (und billiger ist diese Verbindung auch noch 😉 ).
Die Route muss nicht großartig umgeplant werden und der Mietwagen war auch noch nicht geordert, sodass, bis auf den Schock, die ganze Sache doch recht glimpflich ausgegangen ist.
Nun wollen wir nur noch hoffen das Ryanair diesen Flug nicht auch noch storniert.


Samstag, 7. Februar 2009
Öfter mal was neues oder „Warum nervt Ryanair?“

Nachdem uns ja letzte Woche per Mail mitgeteilt wurde, dass unsere Flüge nach Glasgow gecancelt wurden, kam dann Gestern die nächste Mail von Ryanair.
Dieses Mal wurde unser Hinflug von 10:00h auf 23:00h verlegt. Einen Mietwagen gibt es nur bis 18:00h (Sonntag) und von einem B&B wo man um 1:00h morgens ankommt, wollen wir erst gar nicht reden.
Also mal wieder umdisponieren.
Hin- und Herüberlegt, Preise verglichen, Pro und Contra gegenübergestellt und zu folgendem Ergebnis gekommen.
Wir fahren am 09.05 mit der Fähre von Amsterdam nach Newcastle und zwar mit dem MX-5
Das der Urlaub dadurch etwas teurer wird, wir mehr Kilometer als gewollt fahren müssen und uns die Nacht auf der Fähre antun müssen ist uns jetzt auch egal.
Dieses Hickhack von Ryanair sind wir leid.


Montag, 9. Februar 2009
„shiptrack“, eine kleine Info

Am Tag der Überfahrten (09-10.05 und 26-27.05) kann per Klick auf das Bild, die aktuelle Position unserer Fähre angezeigt werden.
Ein kleines Gimmic für die Daheimgebliebenen.

Und wo wir gerade schon mal dabei sind, dass hier ist die „Princess of Norway“. Mit ihr geht es am 09.05 von Amsterdam nach Newcastle und am 26.05 wieder zurück.

 


Dienstag, 14. April 2009
Der Countdown läuft

Keinen Monat ist es mehr hin, dann geht es auf die Fähre. Um das Warten bis dahin ein wenig zu erleichtern, hier ein paar Impressionen aus den vergangenen beiden Jahren.
 


Sonntag, 3. Mai 2009
Kulinarische Einstimmung

So, keine Woche ist es mehr nun und aus diesem Grund, gab es gestern eine kleine kulinarische Einstimmung. Bestimmt nicht jedermanns Sache, aber wir können es nur jedem empfehlen es einfach mal zu probieren.
Worum es geht? Um die Schottische Nationalspeise, Haggis!
Recht pikant und von der Konsistenz am besten mit Panhas zu vergleichen, wobei die Zutaten beim Haggis, zugegeben doch etwas "spezieller" sind. 😉

Und für alle die nicht wissen was Haggis ist: "Hier klicken!"

2 Kommentare:
rebel hat gesagt…
ich liebe Haggis, haben auch noch was zu Hause.
Den gibt es bei uns auch zur Einstimmung 😀
5. Mai 2009 17:19
Anonym hat gesagt…
Na, dann kann's ja losgehen bei Euch! Wir hoffen, Ihr hattet einen guten Whisky dazu…
Freuen uns auf Euch, wir sehen uns naechste Woche, die Nordost-Schotten
7. Mai 2009 21:00

 


Samstag, 9. Mai 2009
Macht's gut und danke für den Fisch! 😉

Will sagen, nun ist es soweit.
Nachdem sich der MX-5 als echtes Platzwunder herausgestellt hat und meine Bedenken bezüglich der mitzunehmenden Klamotten sich in Luft aufgelöst haben (Nadine würde jetzt sagen“ hab ich doch Recht gehabt!“), kann es nun losgehen.
2 ½ Wochen „full scottisch breakfast“, Haggis essen, Whisky trinken und natürlich MX-5 fahren. 😉
Ich will jetzt auch gar keinen Roman mehr schreiben, denn so langsam kommt die Zeit um sich auf die Autobahn zu schwingen.
250km sind es bis Amsterdam, dann, am späten Nachmittag geht es auf die „Princess of Norway“ und kaum 18-20 Stunden später sind wir auf der Insel.

 

2 Kommentare:
fr.leiendecker hat gesagt…
Da hätte man ja noch einen Kasten Erdinger Weizen Dunkel hineinbekommen.
Alles Gute euch zwei, kommt gesund zurück.
10. Mai 2009 19:18 rebel hat gesagt…
Ich wünsche gute Reise und viel Spaß im Land der "auf der richtigen Seite Fahrer"
11. Mai 2009 23:01


Dienstag, 12. Mai 2009
„Welcome to Scotland“,…

…hieß es dann endlich nach 250Km quer durch Holland, 18 langweiligen Stunden Fähre und rund 100Km durch England.
Bis auf einen Holländer, beim Auffahren auf die Fähre, der nicht so genau wusste, wo sein Auto aufhört und meins beginnt, war die gesamte Fahrt recht entspannt und ereignislos.
Und zur allgemeinen Beruhigung sei noch gesagt, dem Auto ist nichts passiert.
Typisch schottisch und jedem Klischee entsprechend, wurden wir am Grenzstein von Dudelsackklängen empfangen. Gespielt von, glaubt man dem Kilt, einem waschechten Schotten.
Bei allerbestem Wetter brauchte es dann noch knapp 150Km um an unserer ersten Station anzukommen. Lediglich zwei kurze, aber heftige Regenschauer, rund um Edinburgh, zwangen uns kurzzeitig dazu das Dach vom MX-5 zu schließen.
Nach einem kurzen Abstecher zu Stirling Castle, um sich die Beine zu vertreten, ging es dann zu unserem ersten B&B.
Nach einer ruhigem Nacht auf dem Land und gestärkt durch ein „full scottish breakfast“, serviert von unserer Gastgeberin, Joyce, geht es dann heute also mit der Tour so richtig los.


Dienstag, 12. Mai 2009
Was nimmt man in der Regel nicht mit nach Schottland?

Richtig! Sonnencreme.
Ein Land, wo der Regen noch häufiger ist als in Wuppertal, da denk man sich, warum Sonnencreme mitnehmen, den Platz brauche ich für die Regenjacken. Nun, nach dem nun zweiten Tag in Folge mit strahlendem Sonnenschein und einer Offenfahr-Quote von nahezu 100%, brennt nun doch ein wenig das Gesicht. Also auf und Sunblocker 25 gekauft, da die Wettervorhersage für die nächsten Tage nur Gutes verspricht.
Was sich zur Zeit ein wenig schwierig gestaltet, ist die Suche nach offenen W-LANs. Daher nicht wundern, wenn die Blog-Einträge immer gesammelt erscheinen.
Ach ja, wer es noch nicht gesehen hat: In der Menüleiste rechts, sind die ersten Routen anzuklicken.


Dienstag, 12. Mai 2009
Gruß-Quote schottischer MX-5 Fahrer!

Ein wenig enttäuschend ist die Gruß-Quote der MX-5 Fahrer hier oben.
Sind es in Deutschland doch einige, die sich untereinander grüßen, werden wir hier noch nicht mal eines Blickes gewürdigt.
Dabei ist es egal ob es NAs, NBs oder NCs sind. Hier grüßt keiner!!!
Wobei man nicht sagen kann, dass der Schotte an sich nicht grüßt. Hier wird sich bedankt was das Zeug hält, wenn man an einem „Passing Place“ auf den Gegenverkehr wartet oder man jemanden, der schneller Unterwegs ist, überholen lässt.
Überhaupt, ist das Fahren in Schottland das Angenehmste, was ich bisher kennengelernt habe. Da wird einem auf der Autobahn das Überholen eines LKW von einem Mercedes ermöglicht, obwohl man noch nicht einmal den Blinker gesetzt hat. In Deutschland undenkbar. Wenn man mal am Straßenrand steht und einen Blick auf die Karte wirft, wird sofort gefragt ob man Hilfe braucht. Echt „gewöhnungsbedürftig“.


Dienstag, 12. Mai 2009
Greetings from Aberdeen

So, nachdem wir heute Vormittag durch die Grampians gefahren sind und mittags unser drittes B&B auf unserer Reise bezogen haben, sitzen wir jetzt mit sonnenverbrannten Gesichtern (ja, das Wetter ist super!) im ältesten Pub von Aberdeen bei Fish & Chips.
Und nun nochmal für alle Zweifler: Auch in Schottland scheint mal die Sonne!!!
Das schöne Wetter soll die nächsten Tage so weitergehen, so daß wir uns morgen auf Dunottar Castle freuen.
Und da wir endlich W-LAN gefunden haben, gibt es beim nächsten Report wahrscheinlich schon die ersten Bilder zu sehen. Also seid gespannt! 😉

3 Kommentare:
Anonym hat gesagt…
Ja SChottland ist gerade bestimmt super.
Ist`s denn auch so billig, wies überall heisst?
Weil Schottland is ja bankrott 🙂
Und was kostet Sprit?
Viel Spaß da oben!
wulfen
12. Mai 2009 23:10 
Anonym hat gesagt…
Na, da seid Ihr ja schon gar nicht mehr weit weg! Und stimmt: Das Wetter ist klasse, Dittmar sieht aus wie nach 2 Wochen Malle… (kein Wunder bei seinen vielen Draussen-Jobs).
Ich bin mir nicht sicher, dass Ihr wisst, wo Ihr hin muesst: Also, ganz genau so wie vorher zur Kirche, aber dann nicht zur Kirche rauf, sondern weiter die Strasse Richtung Lossie fahren. Das erste Haus auf der rechten Seite, das Ihr sehen (!) koennt (also nicht zum Allendale House fahren) ist unseres. Direkt gegenueber gibt es jede Menge Schweine.
Ich bin gegen 15.00 Uhr zu Hause, wuerde aber gern vor Eurer Ankunft noch die Kueche saubermachen ;-)! Ab 19.00 Uhr muss ich dann unterrichten und Dittmar muss zu einem Meeting.
Fahrt vorsichtig, bis morgen!
Simone
12. Mai 2009 23:35 
rebel hat gesagt…
Hallo und Grüße zurück nach Schottland.
Für W-Lan sucht mal nach McDonalds, die sollten auch W-Lan Spots haben.
Auf eurer Route liegt noch Hopeman, ein kleiner Ort – haltet doch dort mal an und geht an den Strand! Es lohnt sich.
liebe Grüße
rebel
14. Mai 2009 22:07

 


Freitag, 15. Mai 2009
Wie versprochen,…

… hier die ersten Bilder. Nur eine kleine Auswahl und auf die Schnelle am Laptop gezaubert.
Nachdem wir gestern einen wunderschönen, sonnigen und ruhigen Tag bei unseren Freunden (Simone & Dittmar) in Urquhart bei Elgin verbracht und abends nett zusammen in einem niedlichen kleinen Pub mit Jam-Session der „Natives“ ein „Bierchen“ getrunken haben, erwartet uns heute der erste Tag mit/ohne Sonnenschein und ein paar Regentropfen. Da wir aber hier das ganze Haus für uns haben und nicht wie üblich um 09:00 Uhr auf Tour gehen „müssen“, lässt sich das auch ganz gut überstehen. Also kein Grund zur Beunruhigung. 😉
Allerdings fällt das Tippen gerade etwas schwer. Denzel, der Kater der beiden, hat es sich gerade auf meinem Schoß bequem gemacht und viel Bewegungsfreiheit lässt er mir dabei nicht gerade.
Wir werden jetzt gemütlich in den Tag starten und dann mal Balvenie Castle bei Dufftown besuchen.

1 Kommentare:
Verena hat gesagt…
Hübscher Kater (?), so einen ähnlichen haben wir vorgestern im Keller der Nachbarn gefunden. Euer Wetter ist immer noch besser als unseres.. wir hatten heute Regen.
Weiterhin viel Spaß!!!
15. Mai 2009 22:07

 


Sonntag, 17. Mai 2009
Und weiter gehts!

Nachdem wir ein paar mehr als entspannende Tage bei Simone & Dittmar in Urquhart verbracht haben, in denen wir die Chance genutzt haben in der Distillery Glenlivet einen 30 jahre alten Whisky zu probieren und ansonsten viel am Strand von Lossiemouth waren, geht es jetzt voller Tatendrang weiter über Inverness nach Drumnadrochit. Einem kleinen Örtchen direkt am Loch Ness und der schönen Ruine von Urquhart Castle. Ob uns dort allerdings auch die neugierigen und übermütigen Jungbullen von der Weide vorm Haus, morgens früh ins Schlafzimmer gucken, sei mal dahingestellt.
Inzwischen hat sich auch das Wetter von seiner schottischen Seite gezeigt. In den Grampiens gab es am Freitag eine Unwetterwarnung und die Ausläufer waren bis hier nach Urquhart zu spüren. Aber vor dem Kamin, mit einem Whisky in der Hand, lässt sich so etwas doch recht gut überstehen. Nachdem sich das Wetter recht schnell wieder beruhigt hat, stehen die Chancen für heute wieder gut ein wenig offen fahren zu können.
Typisch schottisch halt.


Mittwoch, 20. Mai 2009
Da sind wir wieder!

Nachdem wir ja – nach einigen Meinungen – in den Highlands verschollen waren, melden wir uns hier wieder zurück.
Die letzten Tage waren wirklich nett, aber es war kein Internet weit und breit.
Was wir erlebt haben?
Es fing eigentlich damit an, dass wir vergangenen Montag Urquhart Castle einen kurzen Besuch abgestattet haben. Leider wurden wir von viel Rasenmäher-Lärm in der Idylle der Ruine „gestört“. Naja, irgendwann muß auch das mal gemacht werden.
Danach ging es dann schnurstracks in die Highlands und zwar über die Berge nach Laide, ein kleiner Ort am Meer.
Wir mussten feststellen, dass es in den Highlands so gut wie gar nichts gibt – nur jede Menge Midges!!! Diese kleinen Biester schlüpfen wirklich überall durch und unsere Gastgeberin erzählte uns, dass sie die Farbe „schwarz“ lieben. Na toll! Und das uns!
Jedenfalls ging es dann am Dienstag nach Ullapool bei schönstem Wetter – Offenfahr-Quote 100 % – und mittags wagten wir dann eine zweistündige Schiffahrt. War wirklich schön und windig und wir haben sogar ein paar Seehunde gesehen.
Heute morgen ging es dann weiter nach Avernish in der Nähe von Skye, wo wir gerade von Eilean Donan kommen. Schönes Castle – aber wir hatten uns etwas mehr versprochen.
Naja, wenigstens sind wir jetzt auch mal über die „Highlander“-Brücke gegangen.
Als wir wieder draußen waren, stand ein Dudelsack-Spieler vor dem Eingang des Castles und spielte Musik. Wie kitschig! 😉
Wir machen es uns jetzt hier in unserem Zimmer gemütlich und gucken gleich das Finale des UEFA-Cup auf Sky TV.
Morgen geht es dann wieder in die „Zivilisation“ nach Fort William und damit es euch nicht langweilig wird, hier noch ein paar neue Bilder.


 

PS: und immer schön rechts unsere Route im Auge behalten 😉


Freitag, 22. Mai 2009
Schönstes Wetter!!!

Mensch, was haben wir für ein Glück!
Kommen gerade von einem Trip durch den – wie wir finden – schönsten Teil von Schottland: Ardnamurchan. Offenfahr-Quote: 100 % und wieder das Gesicht verbrannt. 😉
Waren natürlich auch am „westlichsten Punkt von Großbritanniens Festland“ am Leuchtturm. War richtig schön und warm.
Gestern hatten wir ein paar Schauer, aber auch das hat uns natürlich nicht davon abgehalten offen zu fahren. 😉 Offenfahr-Quote ca. 85 %. Bei rund 80 km/h war es dann auch kein Problem, bei strömenden Regen durch das Glencoe-Tal und vorbei am Glen Etive zu fahren. Total klasse! 😉
Allerdings, einigen Blicken nach zu urteilen, denken jetzt einige Schotten die Deutschen drehen am Rad. Es regnet in Strömen und die fahren offen durch die Gegend. Frei nach Asterix und Obelix, "Die spinnen, die Deutschen!"
Gerade noch ein bisschen Merchandising gemacht, sitzen wir gerade in einem überfüllten McDonald, natürlich NUR wegen des kostenlosen WiFi, warum denn auch sonst. 😉 Das machen wir nur für Euch, müssen doch schließlich weiter berichten…
Morgen geht es zu unserem nächsten Stop, in die Nähe von Oban – nach Benderloch.

1 Kommentare:
Anonym hat gesagt…
gebt es doch mal zu:
ihr wollt euch nicht mitteilen, sondern neid schüren 😉
genießt die zeit!
bütti
22. Mai 2009 20:33

 


Sonntag, 24. Mai 2009
Das Ende naht….

… und so war auch heute am „Bank-Holiday-Saturday“ das Wetter. Alles was es in den letzten 14 Tagen nicht geregnet hat, ist heute auf einmal heruntergekommen. Hatten wir am Vormittag noch Glück, gingen am Nachmittag alle Schleusen auf. Glücklicherweise waren wir schon in Oban und konnten uns in der ortsansässigen Distillerie in Sicherheit bringen.
Leider ist für die nächsten Tage auch nicht das beste Wetter angesagt, aber wir werden das kann uns als Schottland-Urlauber nicht schocken!
Zum Glück haben wir in diesem Jahr unsere Buchungen schon im Voraus getätigt. Irgendwie haben wir uns nämlich mit den „Bank-Holidays“ vertan. Wir hatten gedacht, dass diese erst am nächsten (Pfingst-) Wochenende sind und nicht schon an diesem. Das hatte zum einen zur Folge, daß es in Oban, trotz des Wetters, brechend voll war und zum anderen so ziemlich alle B&Bs ausgebucht sind. Vor allem in Loch Lomond – unserem nächsten und letzten Ziel – welches als das größte Naherholungsgebiet für Glasgow gilt und viele Wochenendausflügler demzufolge dort aufschlagen werden. Sollte es am Loch zu voll werden, dann werden wir wohl mal nach Glasgow reinfahren. Schließlich sind ja dann alle Städter draußen auf dem Land.
Naja, wir werden es erleben und berichten.


Sonntag, 24. Mai 2009
Einmal musste es ja passieren.

OK, zugegeben, am B&B hat es nicht unbedingt gelegen (dieses ist ganz niedlich und unsere Gastgeberin – eine ältere Dame – super nett). An Loch Lomond selber wahrscheinlich auch nicht, obwohl es unsere Erwartungen eines „Naherholungsgebietes“ bei weitem nicht erfüllt hat.
Aber irgendwie passte heute so gar nichts. Hauptsächlich lag es wohl an der Anfahrt über Helensburgh und Alexandria, zwei heruntergekommen Industriestädtchen im Einzugsgebiet von Glasgow – selber ja auch keine Schönheit –, die uns bei grauem Himmel den Tag ein wenig verdorben haben.
Kurzerhand haben wir unseren Aufenthalt von zwei Tagen auf einen verkürzt und haben auf die Schnelle – Internet und Telefon sei Dank – eine neue Unterkunft für unseren letzten Tag unseres Urlaubs in Dumfries gefunden.
Vorteil:
Wir kennen Dumfries schon und wissen, was es uns erwartet, außerdem ist es nicht so weit von Newcastle entfernt, so dass wir Dienstag entspannt der Fähre entgegen fahren können.
So haben wir dann auch noch Zeit uns zwei, drei kleine Haggis zu besorgen, die wir mit nach Hause nehmen wollen und dort einfrieren. Schließlich sind die hier wesentlich preiswerter als zu Hause!

Also, auf nach Dumfries (http://www.wallamhill.co.uk/)

4 Kommentare:
the7seas hat gesagt…
Gut gemacht! Dumfries ist nett.
Gute Heimreise.
24. Mai 2009 20:44 
Damaris hat gesagt…
Die Schönheit von Glasgow braucht immer ein bisschen, bis sie sich erschließt 🙂 Aber leider war heute das Wetter ja wirklich nicht so brilliant … schade eigentlich. Gute Heimfahrt!
24. Mai 2009 21:18 
rebel hat gesagt…
Schade das euer Aufenthalt schon vorrüber ist, unsere kommt ja erst noch.
Gute Fahrt
24. Mai 2009 23:03 
Anonym hat gesagt…
ich finde es ehrlich gesagt schade das Glasgow immer so schlecht gemacht wird – man muss sich fuer die Stadt und vor allem fuer die Glaswegians auch ein wenig Zeit nehmen – aber naja jedem das Seine……..
18. Juli 2009 19:19

 


Montag, 25. Mai 2009
Alles ist wieder gut oder die letzte Nacht!

Wir sind dann heute morgen also zu unserem nächsten und letzten B&B in Richtung Kirkton gestartet – natürlich offenfahrend mit der Sonne im Gesicht.
Nach einem kurzem Abstecher nach Glasgow – welches wir definitiv nie wieder haben müssen – ging es dann über Land und diverse Single-Roads zu unserem jetzigen, absoluten Hammer-B&B mit Kingsize-Bett, Begrüßungs-Sherry-Gläschen, Kühlschrank und großem Fernseher!!! Haben dann noch mal ganz vorsichtig nach dem Preis geguckt und waren mehr als überwältigt, wie „preiswert“ es tatsächlich ist! Das ist der richtige Abschluß nach dem leicht verdorbenen Tag gestern! 😉
Sind dann ganz spontan noch mal zu Sweetheart Abbey gefahren und nach einem kleinen Dinner geht es gleich nur noch kurz in einen Tesco um Bier für den Kühlschrank zu kaufen (Tip vom Gastgeber!).
Wir werden diese letzte Nacht wirklich genießen und uns morgen ganz gemütlich zur Fähre begeben. Vielleicht noch ein kurzer Stop bei Caerlaverock Castle und dem Hadrians Wall, aber das werden wir vom Wetter abhängig machen.
Nächster Halt: zu Hause! 😉


Dienstag, 26. Mai 2009
Öko-Lärm!

Horizontverschmutzung kennt ihr schon? Klimakatastrophe auch?
Aber was ist mit „Öko-Lärm“? Noch nie davon gehört – nein?
Wir bis vor wenigen Tagen auch nicht.
Bei Elgin hörten wir diesen Begriff zum ersten Mal.
Natürlich waren uns die Geräusche aus dem Wald schon bekannt, lediglich ein Begriff dafür fehlte uns noch. Und dann kam Dittmar, („Hallo“, an dieser Stelle nach Elgin) und erklärte uns den Begriff „Öko-Lärm“.
Nun, Öko-Lärm kann ganz schön laut sein. Dachten wir erst noch OK, die paar Vögel da in den Bäumen – das ist Natur.
Falsch!!
Das ist Krach! Lärm! Öko-Lärm eben!
Dutzende, Hunderte, nein, Tausende von Krähen, Dohlen, Rabenvögeln, rauben einem den Schlaf; schreien Zeter und Mordio. Wie kann man einem Städter so etwas zumuten?! Schafe blöken gemütlich auf der Wiese und blockieren gelegentlich mal die Straße. Kühe, die muhen gelegentlich auf der Weide und Hasen, die machen überhaupt keinen Krach.
Aber diese gefederten Monster. Als wären sie alleine auf der Welt. Bekriegen sich untereinander, hacken auf arme kleine Singvögel ein und rauben uns unsere wohlverdiente Ruhe. Gerade jetzt, wo ich diese Zeilen schreibe, so gegen 21:00 Uhr. Irgendwo auf dem Land, wo sich Fuchs und Hase „Gute Nacht“ sagen, da geht es wieder los.
Man trinkt gemütlich ein Bier. Legt die Beine hoch und da sind sie wieder.
Öko-Lärmer.
Was soll man da machen? Drehen wir halt den Fernseher lauter! Städter eben. ;-))


Dienstag, 26. Mai 2009
Die Schotten (Part I)

Nun inzwischen sind wir das dritte Mal in Schottland und bilden uns ein, ein wenig über Schottland und „Die Schotten“ zu wissen und in diesem Blog schreiben zu dürfen. Schreiben wir also über unsere eigenen kleinen Beobachtungen über das Volk der Highlander.
Kommen wir als erstes zu Bildern. Bilder?! Nun, scheinbar gibt es in Schottland einen Brauch, der Nicht-Schotten verborgen bleibt, welcher beinhaltet:
Bilder schief aufzuhängen.
Achtet mal darauf. Nehmt euch einen x-beliebigen Raum in Schottland, sucht ein Bild an der Wand und es wir schief sein. Wir waren in vielen B&Bs, und überall hing mindestens ein Bild schief.
Im Restaurant – Bild schief. Im Pub – Bild schief. Beim Zahnarzt – Bild schief. Im Shop – Bild schief. Im Café – Bild schief….
Was soll das? Ist es ein geheimes Ritual, dass den Hausbesitzer vor bösen Geistern beschützen soll? Vermutlich werden wir es nie erfahren.
Ein Wunder, dass die Tattoos der Schotten nicht schief sind! By the way, jeder 1 ½-ste Schotte ist tätowiert. 😉
Dann gibt es da „Rote Ampeln“ für Fußgänger. Mal ehrlich. Die hätte man sich doch schenken können. Wer von Euch hat je einen Schotten vor einer roten Fußgängerampel warten sehen.
Keiner?! Wir auch nicht und um nicht aufzufallen, da passt man sich halt an. Man darf halt nur nicht vergessen, wenn man wieder zu Hause ist, sich umzugewöhnen. Bei uns kostet so was 10€.

To be continued….

1 Kommentare:
Anonym hat gesagt…
Info: hier in UK (und somit auch hier in Glasgow) ist es erlaubt bei Rot ueber die Ampel zu gehen. Weiss ich auch erst seit kurzem, allerdings muss man da in Glasgow schon etwas abenteuerlustig sein, um das Risiko einzugehen.
Thema Bilder schief: die Waende sind in den meisten Faellen nicht wirklich geeignet Naegel aufzunehmen um ein Bild aufzuhaengen, d.h. wenns erst mal haengt – egal wie – ist man schon froh drum! Aber wir haben auch doof geschaut……Gruss aus Glasgow,
Petra
18. Juli 2009 19:15

 


Freitag, 29. Mai 2009
Wieder daheim.

Nun sind wir, nach 17 anstrengenden, aber wunderschönen Tagen also wieder zu Hause. Nachdem wir uns wieder ein wenig eingelebt haben, die ersten Maschinen Wäsche gewaschen worden sind und wir schon zwei mal ein "normales" Frühstück hatten , ist es nun an der Zeit für ein kleines Fazit und ein wenig Statistik.
Wie bei den ersten beiden Urlauben auf der Insel, war es wieder traumhaft. Tolle Landschaften, überwiegend super Wetter, das übliche, etwas spezielle Essen und viele nette Menschen, die wir kennengelernt haben. Alles hat so funktioniert wie wir es geplant und uns vorgestellt haben.
Es gab keinerlei Komplikationen, die Fähre war beides mal pünktlich, die B&Bs waren bis auf ein, zwei kleine Ausnahmen gut bis sehr gut und in diesem Jahr gab es auch keine Zahnprobleme, hervorgerufen durch „Storck Riesen“. Die sind vorsichtshalber mal besser zu Hause geblieben.
Das Autofahren ist, wie in einen früheren Blog ja schon geschrieben, mehr als angenehm und die Schotten sind einfach das freundlichste, hilfsbereiteste und redseligste Völkchen, dass wir kennen.
Der MX-5 hat sich als absolut urlaubstauglich erwiesen. Wenn man bedenkt wie klein der Kofferraum eigentlich ist, glaubt man gar nicht wie viel Zeugs wir dabei hatten.

Schon erstaunlich, das alles hatten wir dabei und ja, wir konnten uns noch im Auto bewegen. Zumindest derjenige, der gefahren ist (also Thorsten). Nadine hatte es da auf dem Beifahrersitz das ein oder andere Mal schon etwas schwerer. 😉

Und nun noch ein paar Zahlen:
4.059,2 Km sind wir gefahren, davon bestimmt 80% offen. Dabei 297,95 Liter Super verbraucht. (unserer gesamten Route: SCO_2009)
Wir waren bei 16 Castles, drei Abbeys, bzw. Cathedrals, fünf Distillerien, sechs prähistorischen Steinkreisen, zwei Schlachtfeldern und einem Leuchtturm.
Haben exakt 1.756.877 Schafe gesehen, dazu geschätzte 540.000 Kühe, 745.000 Möwen, sechs Seehunde und wieder mal keine Puffins (Papageientaucher).
1.299 Fotos hab ich geschossen, welche ich in den nächsten Tagen sichten, sortieren und bearbeiten darf. Das wird so nach und nach passieren und ich werde die Bilder dann hier hochladen, also klickt auch weiterhin mal hier rein.


Samstag, 18. Juli 2009
Photos, viele Photos 

Zugegeben, ein wenig hat es gedauert aber nun ist es soweit.

Auf FLICKR gibt es die gesammelten Photos von unserem diesjährigen Urlaub.

Wir hoffen ihr habt viel Spaß beim anschauen.
Bei uns kommt beim anschauen der Bilder sofort wieder das Fernweh auf und wir könnten schon wieder hochfahren.

 


Die gefahrene Route auf Google-Maps:



 

Schreibe einen Kommentar


*